Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Anmelden

Zeigst du mit dem Finger auf jemanden

Zeigst du mit dem Finger auf jemanden, zeigen 3 Finger auf Dich .

Somit bekommst du das 3Fache wieder.

Schau einmal auf Deine Hand, wenn du mit dem Finger zeigst ….

Ich habe gerade die Biografie von „Steve Jobs“ gelesen und die von Arnold Schwarzenegger angefangen, denn beides sind „Große Menschen“ unserer Zeitgeschichte.

Sie haben sehr vieles richtig gemacht. Dabei viel mir auf, das viele, wenn ich darüber berichtet habe mir immer die „Negativen“ Punkte dieser Lebensgeschichten aufgezeigten. Das ist so Typisch …Massengeist …. . Mache das Licht der anderen Dunkel, damit man die eigene „Tranfunzel“ sehen kann…schade, sehr, sehr schade.

Die Geschichte von Steve Jobs hat mich sehr bewegt, da ich ja vieles direkt miterlebt habe, was die Endwicklung der Digitalisierung angeht und es hat mir wieder einmal gezeigt, das man wirklich alles erst einmal prüfen sollte, bevor man Glaubt, was andere sagen. Denn jetzt wurde mir vieles Klar.

Auch hat es mir wieder gezeigt, das man das, was man tut , mit 100 % Begeisterung und Überzeugung tun sollte und auf jeden Fall immer sein Bestes geben muß, denn das ist das einzige was man wirklich geben kann.

Am besten ist es sowieso, immer man selber zu sein und nicht versuchen, jemand zu werden, den andere gerne hätten, davon gibt es schon genug. Wenn ich das tue, was mir richtig Spaß macht, dann ist es für mich auch keine Arbeit oder Anstrengung und das was mir Spaß macht erfahre ich dadurch, das ich auf mein Bauchgefühl höre. Also Intuitiv macht man das Richtige, muß ich erst lange Nachdenken ist es nicht das Richtige, denn dann habe ich ja etwas in mir, das mich Zweifeln lässt.  Nicht zu verwechseln mit diesen üblichen Ängsten die uns immer wieder davon abhalten großartiges zu leisten : Das kann ich nicht, wird das was, was sagen meine Nachbarn, Freunde, Familie etc. dazu ….mal ehrlich, wenn die wüßten, was richtig ist, dann würden sie das schon längst tun. Aber da sie von Ihrer eigenen (Unfähigkeit) ablenken wollen, machen sie lieber alles schlecht…könnte ja was werden und wie stünden sie dann da ? Ich glaube, die größte Bremse ist auch diese übertriebene Angst sich zu Blamieren…was ist das denn ? Blamage `? Ich finde, die größte Blamage ist etwas nicht zu wagen, was ich könnte und dann macht es ein anderer….und wird damit erfolgreich.

Ich hatte mich einmal mit NLP beschäftige, das war noch zu der Zeit, wo es nicht von Ausbildungsregeln eingekauft wurde, und da habe ich gelernt, das ich all das machen kann, was ein anderer Mensch schon mal gemacht hat…..dazu muss ich nur Exakt genau das Selbe machen – Atmen, Denken, Handeln etc….Und da es Menschen auf der Welt gibt, die Unmögliches Möglich gemacht haben, kann auch ich das….und DU auch.

Dazu muss man sich einmal mit diesen Menschen beschäftigen, wie haben sie gedacht  …was haben sie gemacht, wie haben sie sich verhalten.

Ein Zitat aus dem Buch von Steve Jobs ist zum Beispiel, das er durch seine Art die Ingenieure dazu gebracht haben, Dinge zu in vorgegebener Zeit zu entwickeln, die sie für Unmachbar hielten. Er holte also nicht nur aus sich, sondern auch aus anderen das Beste heraus und setze seine Eigenen Grenzen … Genauso machte es auch Arnold Schwarzenegger ( ich bin aber noch nicht durch mit seinem Buch) doch als ehemaliger Boddybuilder weiß man schon so einiges über Ihn, wer in den 90igern in Muckibuden war, weiß auch das es keine gab, wo nicht min. 1 Photo von Ihm aufgehängt wurde. Sie hatten beide einen hohen Anspruch an das, was sie taten und hoben sich dadurch aus der Masse.  Mir ist es z.B. auch egal was andere sagen, denn heute ist es Unmöglich, Doof, unbrauchbar und morgen wussten alle, das ich es schaffen würde ….so ging es mir schon einmal zu Zeiten meiner Vermögensberater Laufbahn .  Erst waren alle erschrocken und dachten : DU ???  und als ich es geschafft hatte und nach 1. Jahr mit meinem BWW Z1 – als der Rauskam war das noch was – durch die Straßen fuhr, da hatten alle Gewußt, das ich dazu geboren wurde. Aber ich war dazu nicht geboren und es war auch nicht mein Ziel ….da hatte ich einen Fehler gemacht, denn ich wollte damit nur Geld verdienen um mein Ziel zu erreichen und hatte das dann total aus den Augen verloren….20 Jahre hatte ich dann gebraucht um diesen Fehler zu Korrigieren. Naja …Fehler ….es war der Weg, den ich gehen mußte, um der zu werden, der ich heute bin . Ein Reifeprozess. Ich habe auch eine Menge gelernt und danach ein Menge versucht…immer wenn ich „Hinfiel“ knüpfte ich an meine Gewohnheiten an und – ich hörte mal einen Satz: Spring niemals auf den Selben Zug auf, denn du fährst immer wieder die selben Haltestellen an- und mußte dadurch ja auch wieder „Scheitern“  Bis ich dann endlich den Entschluss gefasst hatte : ICH Selber zu sein, das zu machen, was mir richtig Spaß macht und mich leiten zu lassen. – Es ist schon ein wenig komisch, wenn man sich die Sprüche mal hernimmt: Schwimme gegen den Strom – und Lasse dich Treiben . Aber heute weiß ich es, es ist kein Treiben lassen, sondern ein leiten lassen und das kann durchaus auch mal gegen den Strom gehen, sollte aber nicht gegen Wiederstände sein auf jeden Fall nicht auf Dauer, denn Wiederstände sind Zeichen dafür, das man irgendetwas noch nicht ganz richtig macht – Also Chancen auf dem Weg.

Warum ist der Weg das Ziel ? – weil wir sterblich sind ….das ist meine Antwort , weil wir jeden Moment auf dem Weg zu unserem Ziel auch genießen sollten, denn in den 20 Jahren Vermögensberatung ist mein Leben so wie in dem Film „Klick“  an mir vorbeigerauscht . Denn es ging immer vom 1. Bis zum 1. Bis zum Quartal bis zum Jahresende bis zum 1. Zahlen, Daten , Fakten . Als „Gewinnner“ und als „Verlierer“ ….wenn das Geld nicht so fließt , vergeht die Zeit irgendwie noch schneller. Der nächste 1. Kommt einem dann so vor, als sei es erst 1 Woche und dann wünscht man sich eine bessere Zeit und lebt schon wieder nicht im Jetzt , sondern ja im Morgen, wo es besser werden soll und irgendwie kommt man dann nie an.

Vorgestern hatte ich in einem Film einen Spruch gehört: Wie soll ich mich denn ändern, wenn das Gestern mein Morgen bestimmt und mich in heut festhält …ach ne, wenn meine Vergangenheit meine Zukunft bestimmt und mich in der Gegenwart festhält ….ja so geht doch vielen.

Ganz einfach: Sich der Situation stellen und Loslassen – Sich einfach vorstellen können wie es anders aussehen kann und dann ganz wichtig : Eine Endscheidung treffen. Egal was die anderen sagen und denken, die Bezahlen deine Miete oder Schulden nicht – Dafür mußt du aufkommen und trägst ganz allein du die Verantwortung. Ja, vielleicht hat irgendjemand in deinem Leben mal etwas getan, auf das du nicht vorbereitet warst und dadurch dein Leben beeinflusst ….aber das liegt doch weit zurück und jetzt soll es den Rest deines Lebens bestimmen?? Du bestimmst Dein Leben , ganz allein in dem Du dich auf das Konzentrierst , was für Dich Wichtig ist du Dir Spaß macht .

Mir gefiel ein Satz: „ Wir hauen eine Delle ins Universum“ – Ja Hau eine Delle in Dein Universum. Ich sage immer steh auf und geh – immer wieder – egal wie oft du hinfällst. Mir egal, denn „Kämpfen“ wie es einige nennen ist lange nicht so hart, wie aufgeben oder sich treiben lassen. Und ich stehe immer wieder auf, denn ich weiß was ich will – und ich weiß auch, was ich nicht will – aber ich weiß auch, das das Unterbewusstsein, das mich steuert keine Negation bei der Programmierung annimmt , es blendet es aus . Und nun Formuliere mal Deine Glaubensätze ohne das Wort nicht …..jetzt weißt du, warum nicht alles so geklappt hat, was du dir vorgenommen hattest …..Suche Dir die richtigen Menschen in deiner Umgebung, schaue zu den, die es „Geschafft“ haben, schau was sie gemacht haben um das zu erreichen. Und schau mal tief in dich hinein, was du wirklich willst und habe keine Scheu vor der Veränderung, denn das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung, dann doch lieber die, ich vorgenommen habe und die, deren Richtung ich bestimme bzw. DU


Antwort hinterlassen

Archiv

Get Adobe Flash player